HormonYoga - Balance im Zyklus

blume2.png

Du kennst das auch: die Hormone spielen verrückt und dein komplettes System reagiert: da ist der kleine Zyklus, den jede Frau monatlich durchlebt, die Tage vor den Tagen, wo nichts mehr richtig ist, man fühlt sich wie ein Zombie zwischen wütend und weinend oder von Ängsten geplagt. Und da gibt es den großen Zyklus, irgendwann kommt jede Frau in die Menopause! Schweissausbrüche, Schlaflosigkeit, Herzrasen, bleierne Müdigkeit, Schwermüdigkeit sind nur einige der Auswirkungen, die das Leben ordentlich beeinflußen. 

Ja, das gehört auch dazu, wird oft gesagt. Damit möchte sich aber so manche Frau nicht zufriedengeben. Und das muss sie auch nicht, neben zahlreichen naturheilkundlichen Mitteln, natürlichen Hormonen, Ernährungsumstellung gibt es die Möglichkeit Hormonyoga als ausgleichende, unterstützende Maßnahme zu praktizieren, z.B. auch bei Schildrüsenproblemen.

Das Hormonsystem spielt eine wichtige Rolle für die Gesundheit. Hormone sind Botenstoffe, die durch Drüsen produziert werden und gewisse Reaktionen im Körper auslösen. Die Hormone erreichen ihren Wirkungsort entweder über das Blut oder kommen direkt am Ursprung zum Einsatz.

Wichtig ist einerseits die Hirnanhangsdrüse, da sie gewissermaßen die Schaltzentrale zwischen Gehirn und Hormonen ist. Mit anderen Worten: Dort werden Sinneseindrücke, aber auch Gefühle in chemische Signale umgewandelt. Andererseits spielen aber auch die Geschlechtsdrüsen eine große Rolle. Und wie kommt nun Yoga ins Spiel?

Wie wirkt nun Hormonyoga?

Das Wirkprinzip von Hormon-Yoga ist schnell erklärt. Indem die Produktion bestimmter Hormone angeregt wird, bleibt der Hormonhaushalt in Balance. Du fühlst dich insgesamt fitter und ausgeglichener. Erreicht wird dies durch spezielle Bewegungsabläufe, Atemtechniken und Energielenkung. 

Yoga ist zu einem gewissen Teil immer auch Meditation. Und mit dieser Entspannungstechnik lässt sich die Hirnanhangsdrüse positiv beeinflussen. Konkret bedeutet das: Bestimmte Hormone, die für unser Wohlbefinden besonders wichtig sind, werden vermehrt ausgeschüttet. Dazu zählen:

  • Cortisol: der Stressmacher

  • Endorphin: das Schmerzmittel

  • Serotonin: der Glücksbringer

  • Melatonin: das Schlafhormon

Die GETYOGA Hormonbalance Übungsreihe wird in einem 2 tägigen workshop Schritt für Schritt behutsam aufgebaut, Ziel ist diese als homepractice alleine durchführen zu können. Sie ist mit und ohne Yogavorkenntnisse zu erlernen und für jedes Alter geeignet. 

 

Kontraindikationen: Schwangerschaft, bis 3 Monate nach Entbindung, hormonsensitiven Tumoren, frische Operationen im Bauchraum. Bei Bluthochdruck und Schildrüsenüberfunktion werden die Übungen angepasst. 

Termine 3 tägiger workshop, aufeinander aufbauend: 

28.05.2022 von 08.00 - 11.00 Uhr

04.06.2022 von 08.00 - 11.00 Uhr

11.06.2022 von 08.00 - 11.00 Uhr

Konditionen: 150 Euro 3 Termine